Willkommen Melissa Jeltema!

Zwei-Jahres-Vertrag für Melissa Jeltema.

Noch ist die alte Saison nicht wirklich alt, da werden schon echte Ausrufezeichen in Richtung neue Spielzeit geschleudert. Mit der Verpflichtung der Amerikanerin Melissa Jeltema ist dem Nördlinger Erstliga-Team ein echter Transfer-Coup gelungen. Das smarte US-Girl ist immerhin aktuelle deutsche Meisterin und Pokalsiegerin, denn sie kommt vom deutschen Vorzeigeverein TSV Wasserburg und wechselt vom Inn an die Donau.

Bereits die fünfte Spielzeit in einem europäischen Verein

Jeltema, die aus dem US-Bundesstaat Michigan stammt, geht bereits in ihre fünfte Saison in Europa. Zwei Spielzeiten absolvierte sie in Chemnitz, bevor sie ein Jahr in Finnland spielte und von dort nach Wasserburg wechselte. Vereinspräsident Michael Koch freut sich über die Hammer-Verpflichtung: „Melissa ist unsere Wunschspielerin auf der Flügelposition. Mit ihrer Einstellung, ihrem Kämpferherz und ihrem untadeligen Charakter passt sie einfach zu uns. Deshalb haben wir auch gleich einen Zwei-Jahres-Vertrag mit ihr abgeschlossen.“

25-Jährige soll viel Verantwortung übernehmen

Der 25-jährigen Modell-Athletin wird in der kommenden Saison die Rolle der „Go-To-Spielerin“ zufallen. Sie soll mit ihrer individuellen Qualität und ihrer Erfahrung das Team tragen und anführen. Eine Aufgabe, die die Amerikanerin gerne auf sich nimmt: „Ich trage gerne Verantwortung. Ich möchte viel spielen und mein Team zum Erfolg führen.“ Worte, die jeder Trainer der Welt gerne hört. Dem neuen Trainer des Rieser Erstligisten, der in Kürze bekannt gegeben wird, kann nichts Besseres passieren, als ein Team vorzufinden mit einer Führungsfigur wie Melissa Jeltema.

Eine eher schmerzliche Erinnerung mögen die Nördlinger Basketballfans noch an Jeltema haben, als sie in der Saison 2011/12 das Rieser Team im sächsischen Trikot förmlich abschoss. Damals erzielte sie für Chemnitz auch einen überragenden Punkteschnitt von 20 pro Spiel. Vergangene Saison in Wasserburg konnte sie zwar „nur“ elf Punkte und fünf Rebounds vorweisen, hatte allerdings mit einem ganz anderen Konkurrenzdruck innerhalb des Teams und lediglich 22 Minuten Einsatzzeit zu kämpfen.

Ihre Treffsicherheit von sämtlichen Positionen auf dem Feld, ihre Durchsetzungsfähigkeit im 1 gegen 1 und ihre Reboundstärke werden dem Nördlinger Team gut zu Gesicht stehen. Und auf mehr als 22 Spielminuten freut sich die sympathische Amerikanerin schon sehr. In einer bayerischen Kleinstadt zu leben bedeutet für Jeltema auch keinerlei Umstellung. Von daher ist der Wechsel vom Inn an die Donau geradezu perfekt. Der erste dicke Pflock des Teamgebäudes 2014/15 ist also gesetzt, weitere werden folgen. Mehr anzeigen